Professor für klinische und Entwicklungspsychologie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften - HAW - Fakultät Wirtschaft und Soziales - in Hamburg  
  
 
 
 
 
Publikationen

Neueste Veröffentlichungen

Suess, G. J., Erickson, M. F., Egeland, B., Scheuerer-Englisch, H. & Hartmann, H.-P. (in press). Steps Toward Effective, Enjoyable Parenting. Lessons from 30 Years of Implementation, Adaptation, and Evaluation. In Howard STEELE & Miriam STEELE (Eds.) Handbook of Attachment-Based Interventions. New York, NY: The Guilford Press.

 

 

Suess, G.J., Bohlen, U., Carlson, E., Spangler, G., Maier, M.F. (2016). Effectiveness of the attachment based STEEP™ intervention in a German high risk sample. Attachment and Human Development. (peer reviewed)

Suess, G.J., Mali, A., Reiner, I., Fremmer-Bombik, E., Schieche, M., Suess, E.S (2015). Attachment Representations of Professionals -Influence on Intervention and Implications for Clinical Training and Supervision. Mental Health and Prevention, 3, 129–134. doi: 10.1016/j.mhp.2015.06.002 (peer reviewed)

1. ZEITSCHRIFTENARTIKEL: ENGLISCH

Suess, G. J., Erickson, M. F., Egeland, B., Scheuerer-Englisch, H. & Hartmann, H.-P. (in press). Steps Toward Effective, Enjoyable Parenting. Lessons from 30 Years of Implementation, Adaptation, and Evaluation. In Howard STEELE & Miriam STEELE (Eds.) Handbook of Attachment-Based Interventions. New York, NY: The Guilford Press.

 

Suess, G.J., Bohlen, U., Carlson, E., Spangler, G., Maier, M.F. (2016). Effectiveness of the attachment based STEEP™ intervention in a German high risk sample. Attachment and Human Development. (peer reviewed)

Suess, G.J., Mali, A., Reiner, I., Fremmer-Bombik, E., Schieche, M., Suess, E.S (2015). Attachment Representations of Professionals -Influence on Intervention and Implications for Clinical Training and Supervision. Mental Health and Prevention, 3,129–134. doi: 10.1016/j.mhp.2015.06.002 (peer reviewed)

SUESS, G.J., SROUFE, J. (2005). Clinical Implications of THE DEVELOPMENT OF THE
PERSON. Attachment and Human Development, 7(4): 381-392. (peer reviewed)

WARTNER, U.G., GROSSMANN, K., FREMMER-BOMBIK, E., & SUESS, G.J. (1994). Attachment patterns at age six in south Germany: Predictability from infancy and implications for preschool behavior. Child Development, 65, 1014-1027, 1994. (peer reviewed)

SUESS, G.J., GROSSMANN, K.E. & SROUFE, L.A. (1992). Effects of Infant Attachment to
Mother and Father on Quality of Adaptation in Preschool: From Dyadic to Individual Organization of
Self. International Journal of Behavioral Development. 15(1), 43-65.(peer reviewed)

GROSSMANN, K., GROSSMANN, K.E., SPANGLER, G., SUESS, G.J. & UNZNER, L. (1985): maternal sensitivity and newborns orientation responses as related to quality of attachment in Northern Germany. In BRETHERTON; I. & WATERS, E.: Growing points in attachment theory and research. Monographs of the Society for Research in Child Dev., 50, 1-2, 209. (peer reviewed)

 

2. ZEITSCHRIFTENARTIKEL: DEUTSCH

 

SUESS, G.J., Bohlen, U., Mali, A., Frumentia Maier, M. (2010): Erste Ergebnisse zur Wirksamkeit Früher Hilfen
aus dem STEEP-Praxisforschungsprojekt „WiEge“. Bundesgesundheitsblatt, 53:1143–1149. (peer reviewed)

SUESS, G.J. (2009). Kommunikation und Beziehung in Familie und Gleichaltrigenwelt - Die Grundpfeiler der Entwicklung der Person in den ersten sechs Lebensjahren. Famliendynamik 2/2009, 34-2, S. 146-153.

Suess, G. J., & Sroufe, J. (2008). Klinische Implikationen der Minnesota Längsschnittstudie zur Persönlichkeitsentwicklung von der Geburt bis ins Erwachsenenalter. Frühe Kindheit, 11(6), 8-17. (Download)

SUESS, G.J. (2007). Das STEEP-Projekt: Praxisforschung und –entwicklung an der HAW-Hamburg. Standpunkt: Sozial 3/2007.

SUESS, G.J. (2005). Die Bedeutung von Bindung im Kindergartenalter. kindergarten heute.

SUESS, G.J. (2005). STEEP™ - Frühe Hilfe zur Förderung der Resilienz in riskanten Kindheiten. IKK-Nachrichten des Informationszentrum Kindesmisshandlung / Kindesvernachlässigung (IKK) des Deutsches Jugendinstituts.

SUESS, G. J., KISSGEN, R. (2005). STEEP™ - ein bindungstheoretisch und empirisch fundiertes
Frühinterventionsprogramm. Psychologie in Erziehung und Unterricht. Heft 4/2005.

KISSGEN, R., SUESS, G.J. (2005). Bindungstheoretisch fundierte Intervention in Hoch-Risiko-
Familien: Das STEEPTM-Programm. Frühförderung interdisziplinär, 24, 124-133.

KISSGEN, R., SUESS, G.J. (2005). Bindung in Hoch—Risiko--Familien.Ergebnisse aus dem
Minnesota Parent Child Projekt. Frühförderung Interdisziplinär, 24, 10-18.

SUESS, G.J. (2003). Stärkung der Beziehungsfähigkeit als Antwort auf Gewalt in der Gesellschaft
und in der Familie: Plädoyer für Frühe Hilfen zur Förderung der Eltern-Kind-Bindung. Zentralblatt
für Gynäkologie; 125: 151-156.

ZIMMERMANN, P., SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., GROSSMANN, K.E. (1999). Bindung und Anpassung von der frühen Kindheit bis zu Jugendalter: Ergebnisse der Bielefelder und Regensburger Längsschnittstudie. Kindheit und Entwicklung 1/99. (peer reviewed)

SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., GROSSMANN, K.E. (1999). Das geteilte Kind - Anmerkungen zur
gemeinsamen Sorgerecht aus Sicht der Bindungstheorie und - forschung. Familie, Partnerschaft und Recht.
Haufe Verlag 3/99.

SUESS, G.J & FEGERT, J.M. (1999). Das Wohl des Kindes in der Beratung - aus entwicklungpsychologischer
Sicht. Familie, Partnerschaft und Recht. Haufe Verlag. 3/99.

SUESS, G.J. (1997). Integrationsmodell im Interventionsprozeß. Die Bedeutung der Bindungstheorie für die
Praxis der Erziehungs- und Familienberatung. Informationen für Erziehungsberatungsstellen, 3/97.
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (Hrsg.).

SUESS, G.J. (1997). Psychologische Aspekte außergerichtlicher Beratung von Familien im
Trennungs- und Scheidungsfall. Familie, Partnerschaft und Recht, 6/97, Haufe-Verlag

SCHEUERER-ENGLISCH, H., SUESS, G.J., SCHWABE-HOELLEIN, M. (1994). Das psychologische Sachverständigengutachten als Intervention bei Sorgerechtskonflikten während der Scheidung. Praxis der Kinderpsychol. und Kinderpsychiatrie, 43, 372-379. (peer reviewed)

SUESS, G.J. (1990). Die Arbeit mit Scheidungsfamilien – Überlegungen aus der Sicht der Bindungstheorie und der
Kontextuellen Therapie. Praxis d. Kinderpsychol u.Kinderpsychiat., Heft 8/Oktober. (peer reviewed)

SUESS, G., SCHWABE-HOELLEIN, M., SCHEUERER, H. (1987): Das Kindeswohl bei Sorgerechtsentscheidungen - Kriterien aus entwicklungspsychol. Sicht. Praxis d. Kinderpsychol. und Kinderpsychiat. (peer reviewed)

 

3. BÜCHER

 

SUESS, G.J. & Hammer, W. ( 2010). Kinderschutz - Risiken erkennen, Spannungsverhältnisse gestalten. Stuttgart: Klett-Cotta.

SUESS, G.J. & BURAT-HIEMER, E. ( 2009). Erziehung in Krippe, Kindergarten, Kinderzimmer. Stuttgart: Klett-Cotta.

SUESS, G.J. (2009). Herausgeber der deutschsprachigen Ausgabe von Erickson, M.F. & Egeland, B. Die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung. Stuttgart: Klett-Cotta.

SCHEUERER-ENGLISCH, H., SUESS, G.J., PFEIFER, W.-K. (Hrsg.) (2003). Wege zur Sicherheit. Bindungswissen in Diagnostik und Intervention. Gießen: Verlag Psychosozial.

SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., PFEIFER, K-W. (Hg) (2001). Bindungstheorie und Familiendynamik.
Anwendung der Bindungstheorie in Beratung und Therapie. Gießen: Psychosozial-Verlag.

SUESS, G.J & PFEIFER, K-W. (Hg) (1999). Frühe Hilfen. Die Anwendung von Bindungs- und Kleinkindforschung in Erziehung, Beratung und Therapie. Gießen: Psychosozial-Verlag. (2. Auflage: Mai 2000).

 

4. Beiträge in Herausgeberbänden

 

Suess, G.J. (2012). Frühe Hilfen - Prävention und Intervention im Säuglings- und Kleinkindalter. In Fingerle, M. & Grumm, M. (Hrsg.). Prävention von Verhaltensauffälligkeiten bei Kinder und Jugendlichen - Programme auf dem Prüfstand. München: Ernst Reinhardt Verlag. S. 13 - 28.

SUESS, G.J. (2011). Mißverständnisse über Bindungstheorie. Eine Expertise der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WIFF). Herausgeber: Deutsches Jugendinstitut e.V. (DJI). (Download)

SUESS, G.J., MALI, A., BOHLEN, U. (2010). Einfluss des Bindungshintergrundes der Helferinnen auf Effekte der Intervention - erste Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Praxis-Forschungsprojekt "Wie Elternschaft gelingt (WiEge)". In Renner, I., Sann, A., Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.). Forschung und Praxisentwicklung Früher Hlfen. Köln: NZFH. S. 147 - 162. (Download)

 

Kindler, H. & Suess, G.J. (2010). Forschung zu Frühen Hilfen - eine Einführung in Methoden. In Renner, I., Sann, A., Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.). Forschung und Praxisentwicklung Früher Hlfen. Köln: NZFH. S. 11 - 38. (Download)

 

SUESS, G.J. (2010). Belastungen durch die Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen. In Fegert, J., Ziegenhain, U. & L. Goldbeck (Hrsg.): Traumatisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland. Weinheim: Juventa Verlag. S. 268-274.

 

SUESS, G.J. (2010). Schritte zu einer effektiven, Freude bereitenden Elternschaft – das STEEP™-Programm.
In Kissgen, R. & Heinen, N.: Frühe Risiken und Frühe Hilfen. Stuttgart: Klett- Cotta. S. 194 - 208.

SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H. (2009). Überlegungen zur Arbeit mit Eltern und Pflegeeltern aus
bindungstheoretischer Sicht. In H. Julius, Gasteiger-Klicpera, B. & R. Kißgen (Hrsg.). Bindung im Kindesaltern: Diagnostik und Interventionen. Göttingen: Hogrefe

SUESS, G.J., MALI, A., BOHLEN, U. (2008). Frühe Hilfen auf der Grundlage des bindungsbasierten STEEP-Programms im Rahmen der Erziehungsberatung. In Scheuerer-Englisch, H., Hundsalz, A., Menne, K.:
Jahrbuch Erziehungsberatung Band 7. Juventa.

SUESS, G.J., KISSGEN, R. (2008). Frühe Hilfen zur Förderung der Resilienz auf dem Hintergrund
der Bindungstheorie: Das STEEPTM-Modell. In Cierpka, M. Möglichkeiten der Gewaltprävention.
Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht Verlag.

SUESS, G.J. , LUDWIG-KÖRNER, C., HANTEL-QUITMANN, W. (2006). Vorwort und Bearbeitung der
deutschsprachigen Ausgabe ERICKSON, M.F. & EGELAND, B. Die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung.Stuttgart: Klett-Cotta.

SUESS, G.J., KISSGEN, R. (2005). Frühe Hilfen zur Förderung der Resilienz auf dem Hintergrund der Bindungstheorie: Das STEEP™-Modell. In Cierpka, M. Möglichkeiten der Gewaltprävention. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht Verlag.

SUESS, G.J., HANTEL-QUITMAN, W. (2004). Bindungsbeziehungen in der Frühintervention. In Ahnert, L. (Hrsg.)
Ursprünge und Frühentwicklungen von Bindungsbeziehungen: Ein Lehrbuch. Reinhardt Verlag.

SUESS, G.J. (2003). Bindungssicherheit als Prozess: Konsequenzen für die Praxis der Frühintervention.
In SCHEUERER-ENGLISCH, H., SUESS, G.J., PFEIFER, W.-K. (HRSG.). Wege zur Sicherheit. Bindungswissen in
Diagnostik und Intervention. Gießen: Verlag Psychosozial.

SUESS, G.J. (2003). Gewalt in der Gesellschaft, in den Medien, in den Schulen, in der Familie: Plädoyer zur Stärkung der Beziehungsfähigkeit. In D. Korczak (Hrsg.): Bildungs- und Erziehungskatastrophe?
Was unsere Kinder von uns lernen sollten. Westdeutscher Verlag.

GROSSMANN, K. E., GROSSMANN, K., Kindler, H., SCHEUERER-ENGLISCH, H., SPANGLER, G., STOECKER, K.,
SUESS, G. J., ZIMMERMANN, P. (2003).
Die Bindungstheorie: Modell, entwicklungspsychologische Forschung und Ergebnisse. In Heidi Keller (Hrsg.). Handbuch der Kleinkindforschung. Springer-Verlag.

GROSSMANN, K. E., GROSSMANN, K., Becker-Stoll, F., Maier, M., SCHEUERERENGLISCH, H., Schieche, M.,
STOECKER, K., SUESS, G. J., Wensauer, M., ZIMMERMANN, P. (2003)
. Internalisierung unterschiedlicher kindlicher Bindungserfahrungen und ihre klinische Relevanz. In Heidi Keller (Hrsg.). Handbuch der Kleinkindforschung. Springer-Verlag.

SUESS, G. J. (2002). Die Eltern-Kind-Bindung als Prototyp intimer Beziehungen und ihre Bedeutung für die Kindesentwicklung im Zeitalter der Globalisierung. In W. Hantel-Quitmann und P. Kastner: Die Globalisierung der Intimität. Die Zukunft intimer Beziehungen im Zeitalter der Globalisierung. Gießen: Psychosozial-Verlag.

SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., PFEIFER, W-K. P. (2001). Einleitung: Bindungstheorie und Familiendynamik. In SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., PFEIFER, K-W. (Hg) (2001). Bindungstheorie und Familiendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.

BRETHERTON, I., SUESS, G.J., GOLBY, B., OPPENHEIM, D. (2001). „Attachment Story Completion Task (ASCT) - Methode zur Erfassung der Bindungsqualität im Kindergartenalter durch Geschichtenergänzungen im Puppenspiel. In SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., PFEIFER, K-W. (Hg) (2001). Bindungstheorie und Familiendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.

SUESS, G.J., ZIMMERMANN, P. (2001). Anwendung der Bindungstheorie und Entwicklungspsychopathologie - Eine neue Sichtweise für Entwicklung und (Problem-) Abweichung. In SUESS, G.J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., PFEIFER, K-W. (Hg) (2001). Bindungstheorie und Familiendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.

SUESS, G.J. (2001). Eltern-Kind-Bindung und kommunikative Kompetenzen kleiner Kinder - Die Bindungstheorie als Grundlage für ein integratives Interventionskonzept. In Schlippe, A. v., Lösche, G. & Hawellek, Ch.: Frühkindliche Lebenswelten und Erziehungsberatung - Die Chancen des Anfangs. Münster: Votum-Verlag.

ZIMMERMANN, P., SUESS, G. J., SCHEUERER-ENGLISCH, H., GROSSMANN, K. E. (2000). Der Einfluß der Eltern-Kind-Bindung auf die Entwicklung psychischer Gesundheit: Konzepte und Befunde aus Längsschnittstudien.
In Petermann, Niebank & Scheithauer (Hrsg). Entwicklungspsychopathologie der frühen Kindheit. Hogrefe.

SUESS, G.J. & ROEHL, J. (1999). Die integrative Funktion der Bindungstheorie in Beratung/Therapie. In SUESS, G.J & PFEIFFER, K-W. (Hg) (1999). Frühe Hilfen. Die Anwendung von Bindungs- und Kleinkindforschung in Erziehung, Beratung und Therapie. Gießen: Psychosozial- Verlag.

SUESS, G.J. (1996). Entwicklungspsychologische Bindungstheorie: Beiträge für die Erziehungsberatung.
In DILLIG, P. & H. SCHILLING (Hrsg). Erziehungsberatung in der Postmoderne. Mainz: Matthias-Grundewald-Verlag.

SUESS, G.J. (1995). Mediation in der Trennungs- und Scheidungsberatung: Abgrenzung und Kooperation von Beratungsstellen, Jugendämtern, Familienrichtern und Anwälten. In BUNDESKONFERENZ FÜR ERZIEHUNGSBERATUNG e.V. (Hrsg). Scheidungs-Mediation. Möglichkeiten und Grenzen. Münster: Votum-Verlag.

SUESS, G.J. (1995). Das Selbst als Ausdruck dyadischer und individueller Organisation: Integrative Impulse der
Bindungsforschung für die beraterische/therapeutische Praxis. In SPANGLER, G. & P. ZIMMERMANN (Hrsg). Die Bindungstheorie. Grundlagen, Forschung und Anwendung. Stuttgart: Klett-Cotta.

GROSSMANN, K.E., FREMMER-BOMBIK, E., FRIEDL, A., GROSSMANN, K., SPANGLER, G. & SUESS, G.J. (1989):Die Ontogenese emotionaler Integriät und Kohärenz. In ERWIN ROTH (Hrsg.). Denken und Fühlen. Springer.

GROSSMANN ,K.E., August, P., FREMMER-BOMBIK, E., FRIEDL, A., GROSSMANN, K., SCHEUERER-ENGLISCH, H., SPANGLER, G., STEPHAN, C. & SUESS, G.J. (1989): Die Bindungstheorie: Modell und entwicklungspsychologiForschung. In HEIDI KELLER (Hrsg.): Handbuch der Kleinkindforschung. Berlin: Springer.

SCHWABE-HOELLEIN, M., SUESS, G.J. & SCHEUERER, H. (1986): Bestimmung des Kindeswohls aus
entwicklungspsychol. Sicht. In Angela SCHORR (Hrsg.): Bericht über den 13.Kongreß für angew. PsyBd. 2. Deutscher Psychologen Verlag: Bonn.

 

Papers presented at national and international (peer revied) conferences 2009-2012

 

  • Suess, G.J. (2011). The many facets of the helping relationship in attachment based early preventive intervention with young high risk mothers. Keynote speaker at the INTERNATIONAL ATTACHMENT CONFERENCE "Attachment - the importance of intimate relationships from the cradle to the grave” in Oslo, 19-21 August 2011.
  • Suess, G.J., Bohlen, U., Mali, A., & Frumentia Maier, M. (2010). The Influence of workers´ own attachment background in early intervention with young high risk mothers: implications for implementation, supervision and training. Paper accepted for Presentation in Jon Korrmacher: The many facets of the helping relationship and its place in the practice of early intervention: Reports from three intervention programs. Paper symposium at the 12th World Congress of the World Association of Infant Mental Health, Leipzig, 2010. (Peer reviewed)
  • Suess, G.J., Bohlen, U., Frumentia Maier, M. & Mali, A., (2010). What works in attachment based early intervention. Results of a multi-site intervention study with young high risk mothers using the STEEP-program. Paper accepted for Presentation in NZFH: Early Childhood Prevention and Intervention: Successful Strategies. Poster workshop at the 12th World Congress of the World Association of Infant Mental Health, Leipzig, 2010. (Peer reviewed)
  • Suess, G.J., Bohlen, U., Mali, A. (2010). Establishing secure attachment networks for high risk infants: the many facets of including fathers in the attachment based STEEP-intervention program. Paper accepted for Presentation in A. Eickhorst: Fathers of young infants: Ressources, crises and prevention. Paper symposium at the 12th World Congress of the World Association of Infant Mental Health, Leipzig, 2010. (Peer reviewed)
  • Suess, G.J., Kißgen, R., Mali, A. (2009). The importance of attachment representations of professionals in attchment-based early intervention serving young high risk mothers. Paper presented at the Society of Research in Child Development Biennial Meeting, Denver, USA 2009. (Peer reviewed)
  • Suess, G.J., Mali, A., Bohlen, U. (2009). Multizentrische Interventionsstudie zur Überprüfung der Wirksamkeitsfaktoren des bindungsbasierten STEEP-Interventionsprogramms in Deutschland. Poster, präsentiert beim XXXI. DGKJP Kongress, Hamburg 2009. (Peer reviewed)
  • Suess, G.J., Bohlen, U., Mali, A. (2009). Ergebnisse aus einer multizentrischen Interventionsstudie zur Überprüfung der Wirksamkeitsfaktoren des bindungsbasierten STEEP-Interventionsprogrammsin Deutschland. Beitrag auf dem Symposium Frühe Interventionen der Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie DGPs. Hildesheim September 2009. (Peer reviewed)
  • Suess, G.J. (2009). Frühe Hilfen für hoch belastete Eltern – Lehren aus der Bindungs- und Resilienzforschung: Das STEEP Programm. Vortrag beim Symposium „Resilienz und Erziehung“ auf der didacta in Hannover.
  • Suess, G.J. (2009). Kinder in der Erziehungsberatung: Anhang oder Mittelpunkt? Vortrag bei der wisschenschaftlichen Jahrestagung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Marburg.